. .

Residenzprogramm „George Sand – Frédéric Chopin“

Das Künstlerresidenzprogramm hat nun bereits zum dritten Mal auf Schloss Genshagen stattgefunden. Die drei Künstler Benjamin Althammer, Bildender Künstler und Fotograf aus Berlin, Florent Colautti, Musiker und Komponist aus Paris und Katarzyna Guzowska, Videokünstlerin aus Warschau arbeiteten acht Wochen individuell und zusammen, inspirierten sich und ihre Arbeit gegenseitig und lernten auf diese Weise auch andere Kulturen kennen. Zum Abschluss des Programms, präsentierten die drei Künstler die Ergebnisse der Residenz der Öffentlichkeit.

weiter

Diskussionsveranstaltung „Religion(en) und gesellschaftliches Zusammenleben"

Am 13. April 2015 organisierte die Stiftung Genshagen, das Deutsch-Französische Jugendwerk (DFJW) und das Institut français Berlin die Diskussionsveranstaltung „Religion(en) und gesellschaftliches Zusammenleben: Ein deutsch-französischer Blick drei Monate nach den Attentaten von Paris“ ein. Mit dem Staatsminister für Europa im Auswärtigen Amt, Michael Roth, debattierten fünf deutsche und französische Experten in den Räumlichkeiten des Institut français in Berlin.https://www.youtube.com/watch?v=KaLSi3k92b8

weiter

Lita Cabellut

Die Gitana Lita Cabellut, geboren in 1961 in Sariñena, Spanien, studierte an der Gerrit Rietveld Akademie in Amsterdam Malerei und lebt in Den Haag, Niederlande. Ab 1986 stellt sie ihre Werke in den Niederlanden aus. Den bisherigen Höhepunkt ihrer Karriere erreichte Cabellut 2012 mit ihrer Ausstellung in Paris, wo sie innerhalb weniger Tage alle ausgestellten Bilder verkaufte. Seitdem erobern ihre Gemälde die Museen der Welt.

Lita Cabellut arbeitet vor allem auf großformatigen Leinwänden und bedient sich expressiver Gesten. Sie gilt als Malerin mit einer einzigartigen bildnerischen Sprache, die eine zeitgenössische Variation der Freskotechnik mit ihrer so immens angenehmen, kommunikativen und personalisierten „Cabellut-Palette“ vereint. Die Gemälde zeichnen sich durch eine besondere Dramatik des Lichts und der Farben aus, hier wurde sie stark von den niederländischen Malern beeinflusst. Bevorzugt bildet sie vom Leben gezeichnete Menschen ab. Dabei versucht sie, neben dem Schmerz, Leid und Elend vor allem ihre menschliche Größe, ihre „Grandeur“ zu zeigen.

Zehn ihrer Werke wurden im Schloss Genshagen im Rahmen der Veranstaltung „Kunst tut Not: Roma in Europa – eine Akademie unter Bäumen“ im August und September 2014 ausgestellt:

  • Delu (Mischtechnik, 2008), Hylario (Mischtechnik, 2008) und Yo 6 (Selbstbildnis – Mischtechnik, 2007) – Leihgabe der Galerie Zulauf, Freinsheim
  • Django (Mischtechnik, 2008) – Leihgabe RomnoKher, Mannheim
  • Seis seniores (6 Farbserigraphien, manuell überarbeitet, 2008) – Leihgabe aus Privatbesitz

 

www.litacabellut.com