. .

Veranstaltungen 2013

Genshagener Sommerschule
„The Arab-Israeli conflict in the Weimar Triangle countries: What ramifications in German, French and Polish society?”

Die diesjährige trilaterale Genshagener Sommerschule befasste sich mit dem Thema „der Nahostkonflikt und seine Auswirkungen auf Deutschland, Frankreich und Polen.“ Zwanzig Studierende aus den Ländern des Weimarer Dreiecks kamen dazu vom 21. bis 30. August im Schloss Genshagen zusammen.

weiter

Europamobil

Europamobil ist ein Projekt für Schüler und Studenten. 20 Studenten aus Ländern der EU besuchen Schulen in einer jährlich wechselnden Region in Europa, um mit den Schülern Workshops zu europäischen Themen durchzuführen. Die Studenten veranschaulichen den Themenkomplex „Europa“ mit Hilfe verschiedener Methoden, die sie im Rahmen eines Vorbereitungsseminars gemeinsam erarbeitet haben.

weiter

„Zehn Fragen zur Freiheit“ von Markus Keibel

Markus Keibel 16.04. – 22.05.2013

Seit 2004 beschäftigt sich Markus Keibel mit dem Thema Freiheit. Die Ausstellungsreihe versucht  in verschiedenen Insti­tutionen und Städten, wie z.B. in der Borusan Sanat Galerisi in Istanbul, dem Kunstverein Pforzheim und dem Goethe Institut Izmir, anhand zehn zu diesem Thema von Markus Keibel konzipierten Fragen (zur Freiheit) den persönlichen und kulturellen Unterschieden sowie Gemeinsamkeiten in Europa nachzugehen. 

Die zehn Fragen lauten: 

- Ist Freiheit mehr als eine Idee?
- Kann Freiheit nur gelebt und nicht gedacht werden?
- Ist Veränderung das Wesen von Freiheit?
- Welche Freiheiten geben Sie für Sicherheiten auf?
- Ist die eigene Freiheit auch die Freiheit des anderen?
- Bedingen sich Freiheit und Ungewissheit?
- Wie kann Freiheit allgemein werden?
- Ist Einsamkeit eine Seite der Freiheitserfahrung?
- Sind die Gedanken frei?
- Frei? Wozu?

In der Stiftung Genshagen sind seit dem 26. April neue Werke des Künstlers zu diesem Thema zu sehen. Auch in diesen Werken befasst sich Markus Keibel mit den Ergebnissen vorheriger Befragungen, die in diversen Ländern durchgeführt wurden.