. .

Veranstaltungsinformationen

10.04.2022 11:09 Alter: -83 days

Die europäische kulturelle Identität: Junge Wissenschaftler*innen denken über das Europa von morgen nach

Foto © Stiftung Genshagen | René Arnold

Das Weimarer Dreieck kann eine wichtige Rolle als Impulsgeber der europäischen Integration spielen. Dabei ist jedoch zentral, dass die aus dem Dreieck kommenden Impulse über eine Schnittmenge mit den Ideen und Interessen anderer großer Akteure innerhalb der Europäischen Union verfügen. Italien ist dabei als derzeit drittgrößte Wirtschaftskraft in der EU ein unumgänglicher Partner und prädestiniert für die Zusammenarbeit in einem „Weimar plus“-Format. Ein intensiver Austausch mit Rom und die Kenntnis italienischer europapolitischer Positionen sind eine wesentliche Voraussetzung für ein effektives Handeln Deutschlands, Frankreichs und Polens in Europa.

Vor diesem Hintergrund plant die Stiftung Genshagen gemeinsam mit dem deutsch-italienischen Zentrum Villa Vigoni, der Gerda-Henkel-Stiftung und der Volkshochschule (vhs) Erding ein Projekt, das eine Gruppe von 12 deutschen, französischen, polnischen und italienischen Nachwuchs-Wissenschaftler*innen zusammenbringt, die in einem mehrtägigen Workshop gemeinsame Ideen für die Zukunft Europas entwickeln. Abgerundet wird der Workshop durch eine öffentliche Podiumsdiskussion mit bekannten Persönlichkeiten aus Wissenschaft und Politik. Die Ergebnisse des Workshops sollen nach der Veranstaltung einer breiten interessierten Öffentlichkeit in einer Sammelpublikation zugänglich gemacht werden.

Teilnahme nur auf persönliche Einladung.

Partner: Villa Vigoni; Gerda-Henkel-Stiftung; Volkshochschule Erding

Förderer: Auswärtiges Amt

Kontakt: Dr. Tobias Koepf