. .

Europäischer Dialog

(Teilnahme nur auf Einladung)

Industrie- und Wirtschaftsstandort Deutschland - Vorbild für Frankreich und Europa?

27.03.2012

„Wir müssen das Beste beider Länder kombinieren“

Unter dem Titel „Industrie- und Wirtschaftsstandort Deutschland – Vorbild für Frankreich und Europa?“ diskutierten am 27.03.2012 Louis Gallois, Chef des größten europäischen Luft- und Raumfahrtunternehmens EADS, Hartmut Mehdorn, Vorstandsvorsitzender von Air Berlin, und Prof. Dr. Michael Bräuning, Forschungsdirektor am Hamburgischen WeltWirtschaftsInstitut (HWWI) über die Erfolgsfaktoren der deutschen Wirtschaft und über die Hintergründe der aktuellen wirtschaftlichen Schwierigkeiten in Frankreich.

Ein starker Mittelstand, niedrige Lohnstückkosten, ein vorbildliches System der Berufsausbildung und eine Kultur des Dialogs zwischen Industrie und Gewerkschaften in Deutschland stehen der seit Jahren sinkenden Wettbewerbsfähigkeit der französischen Industrie mit steigenden Lohnkosten und massiven Arbeitsplatzverlusten gegenüber. Zudem, so Gallois, ernte Deutschland zurzeit die Früchte des notwendigen „Reformschocks“ der Agenda 2010.

Alle Diskutanten waren sich einig, dass es nicht darum gehe, das „deutsche Modell“ zu kopieren. „Frankreich muss seinen eigenen Weg aus der Krise finden. Dabei kann ein Blick über den Rhein allerdings sehr inspirierend sein“, so Gallois, der unterstrich, dass sich der globale Wettbewerbsdruck auf Europa dramatisch verschärfe. Die neuen aufstrebenden Märkte stellten eine ernste Herausforderung für die europäische Industrie dar. Mit Blick auf die nach wie vor zentrale Rolle der Industrie als Basis des Wohlstands in Europa gelte es, eine aktive Industriepolitik in Europa zu verfolgen. „EADS ist ein inspirierender Erfolg, der in anderen Branchen kopiert werden sollte“, so Gallois.

Auch Hartmut Mehdorn betonte, es gehe darum, voneinander zu lernen und die Stärken beider Länder zu kombinieren. Zudem sei es dringend notwendig, eine gemeinsame europäische Wirtschaftspolitik zu formulieren, die die Unterschiede zwischen den europäischen Staaten berücksichtigt und allen planwirtschaftlichen Versuchungen widersteht.

Professor Bräuning machte deutlich, dass auch die deutsche Wirtschaft in Folge der demografischen Entwicklung und der mit der Energiewende verbundenen hohen Anpassungskosten für die Industrie vor großen Herausforderungen stehe. Alle Diskutanten waren sich einig, dass Deutschland und Frankreich in besonderem Maße dafür Verantwortung trügen, Europa gemeinsam aus der Krise zu führen.

Partner: EADS, DGAP

Ansprechpartner: Dr. Martin Koopmann, Stephen Bastos

Foto-Galerie