. .

Europäischer Dialog

06.09.2018 00:00 Alter: 75 days

Europamobil

06.09.2018 - 28.09.2018

Foto: © Stiftung Genshagen | Charlotte Müller

Das Europamobil war wieder in Brandenburg auf Tour und hat über 3.000 Schüler und Schülerinnen an 11 Schulen erreicht. Europamobil ist ein Projekt für Schüler und Schülerinnen und Studierende: 20 Studierende aus Ländern der EU besuchen Schulen in einer jährlich wechselnden Region in Europa, um mit den Schülern Workshops zu europäischen Themen durchzuführen. Die Studierenden veranschaulichten den Themenkomplex "Europa" mit Hilfe verschiedener Methoden, die sie im Rahmen eines Vorbereitungsseminars gemeinsam erarbeitet hatten. Im Anschluss wurden die Ergebnisse und Erfahrungen im Rahmen einer Abschlussrunde präsentiert und mit dem brandenburgischen Staatssekretär für internationale Beziehungen Thomas Kralinski und weiteren Vertretern aus Bildung und Zivilgesellschaft diskutiert.

Ziel war es, die europäische Integration für Jugendliche lebendig erfahrbar zu machen und Neugier auf bzw. Interesse für Europa zu wecken. Europamobil hat die über 3.000 Schülerinnen und Schülern für die vielen Chancen sensibilisiert, die ihnen die Europäische Union bietet, über die Landesgrenzen hinaus "mobil" zu werden. Durch die Zusammenarbeit von Schülerinnen und Schülern und Studierenden haben die Jugendlichen die europäischen Nachbarländer und ihre Menschen besser kennengelernt. Die Schülerinnen und Schüler haben dadurch ihre zum Teil bestehenden Berührungsängste verloren und konnten die Möglichkeiten eines lebendigen multikulturellen Miteinanders in Europa konkret erfahren.

Das Projekt unterstreicht das riesige Potenzial, das in Europa steckt und nur darauf wartet, abgerufen zu werden. Dafür muss man die Menschen zurück ins Zentrum des europäischen Projekts stellen und Europa über den direkten persönlichen Austausch konkret erfahrbar machen. Europa muss von unten wachsen und getragen werden, wenn es eine Zukunft haben soll. Europamobil will hier einen kleinen konkreten Beitrag leisten. Das Projekt ist ein Mutmacher, weil es zeigt, dass junge Menschen mobilisiert werden können, sich aktiv in und für die europäische Idee einzubringen. Dabei wird immer wieder klar: Europa ist harte Arbeit, es erfordert viel Anstrengung, es bietet aber auch eine Menge Spaß und es ist es absolut wert, sich für ein offenes, demokratisches und geeintes Europa einzusetzen und es gegen Nationalisten, Populisten und andere Angstmacher zu verteidigen. Europa lebt, es erfordert nur etwas Mut (und Humor).

Das Projekt fand bereits in den Jahren 2009, 2011, 2013, 2015 und 2017 in Brandenburg, in den Jahren 2010 und 2014 in der französischen Region Ile-de-France und in den Jahren 2012 und 2016 in der polnischen Region Masowien statt.

Partner: F.C. Flick Stiftung

Kontakt: Stephen Bastos, Charlotte Müller