. .

Aktuelles

Frühkindliche Kulturelle Bildung in Deutschland und Frankreich. Expertenaustausch

Zur Stärkung des europäischen Fachaustauschs zur frühkindlichen Kulturellen Bildung hat die Stiftung Genshagen mit dem Netzwerk Frühkindliche Kulturelle Bildung eine Online-Veranstaltungsreihe ins Leben gerufen. Diese startete mit einem Impuls aus Frankreich mit Sophie Marinopoulos, Psychologin und Spezialistin für frühkindliche Entwicklung, sowie Aurélie Lesous, im französischen Kulturministerium für Kulturelle Bildung in der frühen Kindheit zuständig.

Verleihung des Franz-Hessel-Preises 2020

Lola Randl („Der Große Garten“, Matthes & Seitz Berlin) und Emmanuelle Pireyre („Chimère“, Éditions de l’Olivier) erhalten den deutsch-französischen Franz-Hessel-Preis 2020 für zeitgenössische Literatur.

Künstler und Fotograf Wolfram Hahn führt durch seine Ausstellung "Into the Light"

Der in Berlin lebende Künstler und Fotograf Wolfram Hahn stellt im Rahmen des Themenschwerpunkts der Jahre 2020/21 „Zusammenhalt gestalten – Nachbarschaft in Europa“ seine Portraitserie „Into the Light“ im Schloss Genshagen aus. In einem Video führt er durch die Ausstellung und erläutert die Entstehung der Arbeit.

Übersetzung zweier Romane von Anne-Marie Garat ins Deutsche

Die Romane „Le Grand Nord-Ouest“ (Actes Sud) und „La Nuit Atlantique“ (Actes Sud) von Anne-Marie Garat werden ins Deutsche übersetzt. Die Autorin wurde 2019 zusammen mit Susanne Röckel mit dem deutsch-französischen Franz-Hessel-Preis ausgezeichnet.

Drei Fragen an ... Prof. Dr. Julia von Blumenthal, Präsidentin der Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder)

Prof. Dr. Julia von Blumenthal ist Präsidentin der Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder), mit der die Stiftung Genshagen eine langjährige erfolgreiche Zusammenarbeit zu Themen des Weimarer Dreiecks, der deutsch-polnischen und deutsch-französischen Beziehungen verbindet, die Anfang 2020 durch die Unterzeichnung eines Kooperationsvertrags weiter gefestigt wurde. Studierende der Europa-Universität Viadrina können die besondere Perspektive des Weimarer Dreiecks unter anderem durch die Möglichkeit kennen lernen, an Projekten der Stiftung Genshagen wie „Europamobil“ oder der „Trilateral Summer School“ teilzunehmen. Wir haben Julia von Blumenthal drei Fragen zum Blick junger Menschen auf Europa und die innereuropäischen Beziehungen angesic

Änderungen aufgrund der COVID-19 Pandemie

Auch weiterhin gibt es in unserem Jahresprogramm aufgrund der COVID-19-Pandemie eine Reihe von Änderungen und Neuerungen. Während einige Veranstaltungen verschoben werden, finden andere, unter anderem digital, statt. Genauere Informationen zu den jeweiligen Veranstaltungen finden Sie in unserem Programm. Außerdem laden wir Sie ein, einen Blick auf die zahlreichen digitalen Angebote auf unserer Website zu werfen. Sie finden dort kurze Videostatements, Publikationen, Interviews und einen Einblick in unsere aktuelle Ausstellung. Über Programmänderungen sowie neue Formate informieren wir Sie außerdem über unsere Facebook-, Twitter- und Instagram-Accounts. Wir hoffen auf Ihr Verständnis und wünschen Ihnen und Ihren Nächsten alles Gute!

Drei Fragen an ... Micaela Casalboni

Micaela Casalboni ist Schauspielerin, Regisseurin und Künstlerische Leiterin der Theaterkompanie Teatro dell’Argine mit Sitz im norditalienischen ITC Teatro di San Lazzaro di Savena bei Bologna. Ihr Arbeitsschwerpunkt liegt in der internationalen und interkulturellen Arbeit des Theaters, das sich mit seinem Einsatz für gesellschaftliche Belange und interkulturellen sowie generationsübergreifenden Dialog einen Namen gemacht hat. Micaela Casalboni ist langjährige Partnerin der Stiftung Genshagen, u.a. in der europäischen Projektreihe „An den Grenzen der Zukunft“ und ihren künstlerischen Jugendbegegnungen „Nomadische Labore“. Die Stiftung Genshagen hat ihr drei Fragen gestellt, die im Frühjahr 2020 nicht ohne aktuellen Bezug sein können.



Kernkompetenz Nachbarschaft – eine Zukunftsfrage für Europa

Am 20.04.2021 laden wir Sie zu einem digitalen deutsch-französisch-polnischen Podiumsgespräch zum Thema Nachbarschaft in Europa ein. Es diskutieren: Natalie Nougayrède (The Guardian), Sylvie Hamard (Festival „Perspectives“), Jacek Karnowski (Stadtpräsident von Sopot) & Michael Minkenberg (Europa-Universität Viadrina Frankfurt/Oder).

Anmeldung

Stadt und Land – neue Spaltung in den Ländern des Weimarer Dreiecks?

Im Vorfeld unseres Workshops zum Thema „Stadt und Land – neue Spaltung in den Ländern des Weimarer Dreiecks?“ haben wir drei Experten gefragt: „Gibt es einen grundlegenden Wertekonflikt zwischen Stadt und Land und welche Konsequenzen hat das für den gesellschaftlichen Zusammenhalt in Ihrem Land?“.

Nachlese

Diversität in Arbeit 2021
Dritte Veranstaltung mit den Staatlichen Museen Berlin

Ausgehend von ihrer Frage: „Wie gestalten wir das Haus Bastian als Möglichkeitsraum für diverse Publika?“ waren die Mitarbeitenden der Staatlichen Museen zu Berlin gespannt auf die Impulse von Michael Paulus von der Berliner Stadtreinigung und Marie Heidingsfelder vom Fraunhofer Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation. Anschaulich schilderten beide, wie in einem partizipativen Prozess an der Frage gearbeitet wurde, wie die BSR zukünftig ihre Rolle als kommunale Partnerin der Berliner Stadtgesellschaft erfüllen soll.

Diversität in Arbeit 2021
Zweite Veranstaltung mit dem Landesarchiv Baden-Württemberg, Stuttgart

Archive werden gemeinhin als unattraktiv wahrgenommen und so fragt man sich im Landesarchiv Baden-Württemberg: „Wie muss das Archiv der Zukunft aussehen, um neue Nutzer- und Besuchergruppen zu erreichen?“. Gespannt wurde der Input von Claire Zschiesche erwartet, Development Manager bei SAP in Walldorf. Anhand von Praxisbeispielen machte sie deutlich, wie das Unternehmen mithilfe von Design Thinking immer wieder zu unterscheiden sucht zwischen dem, was die Kunden wollen und dem, was sie wirklich brauchen.

Was bedeutet für Sie „gute Nachbarschaft“?

Zum Auftakt unseres Schwerpunkts „Zusammenhalt gestalten – Nachbarschaft in Europa“ haben wir deutsche, französische und polnische Akteure aus Kunst und Politik gefragt: Was bedeutet für Sie „gute Nachbarschaft“?

 

Workshop grenzüberschreitende Zusammenarbeit - Deutschland, Frankreich, Polen

Im Rahmen des im Dezember 2020 anstehenden Workshops zur grenzüberschreitenden Zusammenarbeit zwischen Deutschland, Frankreich und Polen haben wir drei Experten gefragt: „Welchen Beitrag kann die grenzüberschreitende Zusammenarbeit bei der Bewältigung der Folgen der Corona-Pandemie leisten?“

Weimar Plus Working Discussion: Der EU-Beitrittsprozess im Westlichen Balkan vor neuen Herausforderungen

Der Coronakrise zum Trotz hat die EU im März eine Reform des Beitrittsprozesses beschlossen und so eine lang anhaltende Blockade im Westlichen Balkan überwunden. Wir haben Expertinnen und Experten im Home Office um ihre Einschätzung dazu gebeten.

Vorschau
Publikationen

Ein einheitlicher europäischer CO2-Preis als Schlüssel für die Transformation der Wirtschaft

Christian Gollier, geschäftsführender Direktor der Toulouse School of Economics (TSE), plädiert in diesem Beitrag für einen europaweit einheitlichen, hohen und nach und nach ansteigenden CO2-Preis, um die ökologische Transformation der Wirtschaft in der nötigen Geschwindigkeit voranzubringen.

Tagungsbericht „Music, Media, Arts Education. A Pan-European Exchange of Views on Research, Praxis and Musical Education in the Digital Age“

Der Tagungsbericht "Music, Media, Arts Education. A Pan-European Exchange of Views on Research, Praxis and Musical Education in the Digital Age" fasst auf Englisch die Ergebnisse der europäischen Online-Konferenz vom November 2020 zusammen, zu dem Forschende aus der BMBF-Förderrichtlinie "Digitalisierung in der Kulturellen Bildung" mit Akteurinnen und Akteuren aus Musikvermittlung, -forschung und -praxis zusammengekommen sind.

Genshagener Papier N° 27: “Towards more cohesion in EU enlargement policy – tapping the potential of the Weimar Triangle”

März 2021 In der neuesten Ausgabe der Publikationsreihe „Genshagener Papiere“ analysieren Florent Marciacq und Tomasz Żornaczuk die Rolle Deutschlands, Frankreichs und Polens gegenüber dem Westlichen Balkan – und wie deren Zusammenarbeit im Rahmen des Weimarer Dreiecks Stabilität, politischen Wandel und die EU-Annäherung der Region stärken kann.

Webplattform Kultur und Nachhaltigkeit

Wie setzen sich Kunst, Kultur und Kulturelle Bildung mit Fragen der Nachhaltigkeit auseinander? Welchen Beitrag liefern sie im Nachhaltigkeitsdiskurs und wie sehen sie ihre Verantwortung für nachhaltige Entwicklung? Inwieweit kann Kulturpolitik auf EU- und auf Länderebene nachhaltige Entwicklung ermöglichen, begleiten, fördern?

Mit diesen Fragen befasst sich ab 15. Oktober 2020 im Rahmen der deutschen EU-Ratspräsidentschaft und auch noch 2021 die Webplattform „Kultur und Nachhaltigkeit“ der Stiftung Genshagen.

Ausstellungen

Dirk Richter, VERWANDLUNG

Der Holzbildhauer Dirk Richter hat im Auftrag der Stiftung Genshagen im Schlosspark Genshagen aus dem Holz der doppelstämmigen Eiche (Zwiesel), die im Sommer 2018 wegen Trockenbruchs gefällt werden musste, eine Skulptur entstehen lassen. Das Holz des Baumes ist so alt wie das Schloss. Der Grundgedanke für die Plastik besteht darin, einen Teil der gefallenen Eiche als konstruktive Figur am ehemaligen Standort wieder auferstehen zu lassen.

Unsere Stifter:
www.kulturstaatsministerin.de http://www.brandenburg.de