. .

Aktuelles

Bürgerdialog und trilaterale Fachtagung zum Thema „Soziales Europa“

Die Frage nach der sozialen Dimension der Europäischen Union hat Konjunktur. Im Rahmen eines Bürgerdialogs und einer darauffolgenden trilateralen Fachtagung sollen zentrale Aspekte und Perspektiven des sozialen Europas aus deutsch-französisch-polnischer Sichtweise diskutiert werden.
Melden Sie sich gerne auf der nachfolgenden Seite zur Veranstaltung an!

Ausschreibung
Diversität in Arbeit 2.0

  • „Wie entwickeln wir mit der Klassik Stiftung Weimar ein Programm für alle?“
  • „Wie erscheinen die Münchner Philharmoniker in einer diversen Stadtgesellschaft als Nachbar auf Augenhöhe?“
  • „Wie gestalten wir am Theater Senftenberg ein motivierendes Arbeitsumfeld für unterschiedlichste Menschen?“
Haben Sie in Ihrem Haus mit ähnlichen Fragen zur Diversitäts-
entwicklung zu tun? Angeregt durch Impulse aus der Wirtschaft über den erfolgreichen Umgang mit Diversität entwickelten acht Kunst- oder Kulturinstitutionen im Rahmen von „Diversität in Arbeit“ konkrete Ideen zur Öffnung ihrer Einrichtung. Ab sofort können auch Sie sich mit einer Frage zu Ihrer Einrichtung bewerben.

2. KIWit-School: Talente für Kunst und Kultur

Für unsere 2. KIWit-School vom 15.-17.11.2019 können sich junge Menschen im Alter von 17-25 Jahren bewerben, die ein künstlerisches oder kulturelles Studium ergreifen wollen, hierzu jedoch soziale, finanzielle oder kulturelle Hürden überwinden müssen. Anmeldeschluss ist am 07.10.2019.

Dietmar Woidke erhält Verdienstorden der Republik Polen

Der Ministerpräsident des Landes Brandenburgs und Kuratoriumsvorsitzende der Stiftung Genshagen, Dr. Dietmar Woidke, wurde am Donnerstag, den 25. Juli 2019, mit dem Großkomturkreuz des Verdienstordens der Republik Polen ausgezeichnet. Gewürdigt wurden mit dem Orden seine Verdienste als Koordinator für die deutsch-polnische zwischengesellschaftliche und grenznahe Zusammenarbeit. Die Stiftung Genshagen gratuliert!

Drei Fragen an … Jean-Marc Ayrault

Der ehemalige Premier- und Außenminister Frankreichs, Jean-Marc Ayrault, ist seit 2018 Vorsitzender des Fördervereins der Stiftung Genshagen. Wir haben ihm drei Fragen gestellt…

Nachlese

„Diversität in Arbeit“ – Achte Veranstaltung mit dem Kunstforum Ostdeutsche Galerie, Regensburg

„Wie stellen wir uns für die Zukunft auf: Welche Zielgruppen, welche Erwartungen wollen wir bedienen?“, war die Leitfrage der achten und zugleich letzten Veranstaltung von „Diversität in Arbeit“ im Kunstforum Ostdeutsche Galerie Regensburg. Impulsgeber Jörg Dohmen, Head of Brand and Costumer Institutes der BMW Group München, berichtete anschaulich aus seiner Arbeitspraxis und diskutierte mit der Leiterin des Kunstforums Dr. Agnes Tieze die Bedeutung der Kundenbedürfnisse in Wirtschaft und Kultur. 

Autorengespräch in der deutsch-polnischen Buchhandlung Buchbund in Berlin im Rahmen der Genshagener „Tandem-Residenz“

Am 9. August 2019 luden die deutsch-polnische Buchhandlung Buchbund und die Stiftung Genshagen zu einem Gespräch über neue polnische Literatur ein. Zu Gast waren die Autorin Zośka Papużanka (Zofia Wojtusik) und der Übersetzer Hans Gregor Njemz.

Deutsch-französisch-polnisches Residenzprogramm „Tandem-Residenz”

Vom 1. - 10. August fand die erste deutsch-französisch-polnische Tandem-Residenz in der Stiftung Genshagen statt. Drei Autoren-Übersetzer-Tandems waren in Genshagen zu Gast: die Autorin Natalia Malek und die Übersetzerin Nathalie Le Marchand, die Autorin Julia Wolf und die Übersetzerin Sarah Raquillet sowie die Autorin Zośka Papużanka (Zofia Wojtusik) und der Übersetzer Hans Gregor Njemz. Sie arbeiteten gemeinsam an ihren Texten und Übersetzungen.

Diversität in Arbeit – Vierte Veranstaltung im Stadttheater Peiner Festsäle / Kulturring Peine

Bei der vierten Veranstaltung von "Diversität in Arbeit" mit dem Stadttheater Peiner Festsäle / Kulturring Peine e.V. traf Daniela Mündler vom Management Board der Firma Bahlsen auf Theaterintendant Dr. Thomas Renz. Im Fokus stand die Frage des Theaters: "Wie kommen wir zu einer partizipativen Programmentwicklung in einer Mittelstadt im ländlichen Raum?". "Diversität in Arbeit" ist eine bundesweite Reihe zur Diversitätsentwicklung in Kunst- und Kulturinstitutionen.

Diversität in Arbeit – Dritte Veranstaltung im GRASSI Museum für Völkerkunde zu Leipzig / Staatliche Kunstsammlungen Dresden

Die Ausgangsfrage der dritten Veranstaltung von „Diversität in Arbeit“ im GRASSI Museum für Völkerkunde zu Leipzig lautete: "Was bedeutet Öffnung, Diversitätsentwicklung und Fusion für nachhaltiges Personalmanagement im GRASSI Museum für Völkerkunde zu Leipzig?“. Museumsleiterin Leontine Meijer-van Mensch diskutierte mit Astrid Leeb und Nadja Ghulam von Bosch Rexroth konkrete Ansätze für den Arbeitsalltag.

Vorschau

Foto- und Videogalerien

Besuchen Sie unsere Foto- und Videogalerien

 

Publikationen

Daniel-Vernet-Gruppe: Positionspapier Nr. 9
September 2019 „Soziale Dimension Europäischer Politik:
Ein neues Feld deutsch-französischer Verantwortung“

Das neunte Positionspapier der Daniel-Vernet Gruppe beschäftigt sich mit dem Themenkomplex der sozialen Dimension europäischer Politik. Im Verlauf der Europäischen Integration verblieb die Sozialpolitik lange im Kompetenzbereich der Mitgliedstaaten, und so wird die EU bis heute nicht als handlungsfähiger sozialpolitischer Akteur wahrgenommen. In ihrem Positionspapier vertritt die Daniel-Vernet-Gruppe die Auffassung, dass eine Stärkung der sozialen Dimension weder über den Weg der Renationalisierung noch über den Sprung zur Supranationalisierung erreicht werden kann. Gleichwohl müssen sich insbesondere Deutschland und Frankreich darum bemühen, konstruktive Ansätze für europäische Antworten auf diese Herausforderung zu entwickeln.

weiter
Ausstellungen

Cécile Wesolowski - La Vie Liquide

2019 ist die in Potsdam lebende Künstlerin mit einer Auswahl ihrer Werke zu Gast im Schloss Genshagen. Cécile Wesolowski erhält im Juni den Nachwuchsförderpreis für Bildende Kunst der Kulturministerin des Landes Brandenburg. 

Dirk Richter, VERWANDLUNG

Der Holzbildhauer Dirk Richter hat im Auftrag der Stiftung Genshagen im Schlosspark Genshagen aus dem Holz der doppelstämmigen Eiche (Zwiesel), die im Sommer 2018 wegen Trockenbruchs gefällt werden musste, eine Skulptur entstehen lassen. Das Holz des Baumes ist so alt wie das Schloss. Der Grundgedanke für die Plastik besteht darin, einen Teil der gefallenen Eiche als konstruktive Figur am ehemaligen Standort wieder auferstehen zu lassen.

Die Stiftung Genshagen wird gefördert von :
www.kulturstaatsministerin.de http://www.brandenburg.de