. .

Veranstaltungsinformationen

22.06.2020 17:43 Alter: 213 days

Zusammenhalt gestalten – Nachbarschaft in Europa
Ein deutsch-französisch-polnischer Fotowettbewerb

22.06.2020 - 30.09.2020

© Anaïs Docteur / „Bienvenue à l’Orée“

© Filip Piotrowicz / „A nam się zostało”

© Jakob Ganslmeier / „Lovely Planet: Polen“

© Ana Zibelnik / „The shadows of Muranów“

© Jan Igor Zieliński / „Glugla“

© Selma Maglic

Die Stiftung Genshagen hat 2020 einen deutsch-französisch-polnischen Fotowettbewerb zum Thema „Zusammenhalt gestalten - Nachbarschaft in Europa“ ausgeschrieben. Fotografinnen und Fotografen sowie Studierende der Fotografie zwischen 18 und 35 Jahren waren eingeladen, sich mit dem Thema Nachbarschaft auseinanderzusetzen und ihre Interpretationen in Fotoserien vorzustellen. Die deutsch-französisch-polnische Jury hat bei einer Online-Preisverleihung drei erste Preise und drei Förderpreise vergeben.

Der erste Preis, der mit jeweils € 2.000 dotiert ist, wird an eine Fotografin und zwei Fotografen verliehen:

  • Anaïs Docteur (Frankreich) für ihre Fotoserie „Bienvenue à l’Orée“ („Willkommen in l’Orée“) 
  • Filip Piotrowicz (Polen) für seine Fotoserie „A nam się zostało“ („Wir sind dageblieben“) 
  • Jakob Ganslmeier (Deutschland) für seine Fotoserie „Lovely Planet: Polen“ 

Die Förderpreise gehen an Ana Zibelnik für „The shadows of Muranów“, an Igor Jan Zieliński für „Glugla“ sowie an Selma Maglic, die Orte der Nachbarschaft aus ihrer Kindheit und Jugend dokumentiert hat. Der Förderpreis ist mit jeweils €500 dotiert und soll die Preisträgerinnen und Preisträger ermutigen, an ihren vielversprechenden Fotoserien weiterzuarbeiten.

Die Jury hob hervor, dass – trotz der wegen der Corona-Pandemie schwierigen Arbeitsbedingungen – zahlreiche bemerkenswerte Bewerbungen aus Frankreich, Polen und Deutschland in der Stiftung Genshagen eingegangen sind, die einen kritischen Blick auf das Thema Nachbarschaft in Europa werfen. In den ausgezeichneten Arbeiten gelingt es den Fotografinnen und Fotografen, die Fiktion einer guten Nachbarschaft in einer urbanen Wohnanlage zu entlarven, geschichtliche Spuren aufzudecken und sensibel zu erforschen sowie dem touristischen Blick (auf Polen) eine andere Realität gegenüberzustellen. Es ist geplant, die ausgezeichneten Fotoserien 2021 und 2022 in Ausstellungshäusern in Frankreich, Polen und Deutschland zu zeigen.

Bei der Ausschreibung des Fotowettbewerbs in Deutschland, Frankreich und Polen arbeitete die Stiftung Genshagen mit Partneruniversitäten und -hochschulen in den drei Ländern des Weimarer Dreiecks zusammen: in Deutschland mit der Fachhochschule Potsdam, in Frankreich mit der Hochschule der Künste in Toulouse (l’institut supérieur des arts de Toulouse) und in Polen mit der Universität der Künste in Poznań (Uniwersytet Artystyczny w Poznaniu).

Der Jury gehörten an:

  • Angelika Eder, geschäftsführender Vorstand, Stiftung Genshagen
  • Ulrike Kremeier, Direktorin des Brandenburgischen Landesmuseums für Moderne Kunst, Cottbus & Frankfurt (Oder)
  • Dominik Kuryłek, Museum der Fotografie, Leiter der Abteilung Fotografie und Fototechnik, Krakau
  • Florence Lazar, Fotografin und Filmemacherin, Paris

Partner: Fachhochschule Potsdam - University of Applied Sciences, Deutschland, Institut supérieur des arts de Toulouse, Frankreich und Poznański Uniwersytet Artystyczny - University of Arts Poznan, Polen

Förderer: Stiftung Gottfried Michelmann

Kontakt: Charlotte Stolz