. .

Veranstaltungsinformationen

12.10.2021 16:51 Alter: 56 days

Wiederaufbau und Nachhaltigkeit von Kultur in pandemischen Zeiten Dreiteilige
Online-Gesprächsreihe
Festivals zwischen Fragilität und Resilienz

12.10.2021

Im zweiten Gespräch dieser europäischen Gesprächsreihe diskutierten Maria-Carmela Mini, Direktorin Latitudes Contemporaines (Lille), Yvonne Büdenhölzer, Leiterin Berliner Theatertreffen, und Jerzy Kornowicz, Direktor Warschauer Herbst, wie Festivals während der Pandemie den Drahtseilakt zwischen Fragilität und Resilienz meisterten und dennoch als Gemeinschaftserlebnis wirkten. Obwohl alle drei Festivals von der Pandemie betroffen waren, wurden auch neue Kräfte freigesetzt. So berichteten Büdenhölzer und Kornowicz von einer intensiven Phase der Digitalisierung, durch die Partizipation erweitert und Barrieren abgebaut wurden. Es wurden neue Herangehensweisen entwickelt und künstlerische Antworten auf Unsicherheiten bzw. Missstände gesucht. Mini betonte hierbei: „Bei Festivals geht es um Gemeinschaft und Begegnung. Digital kann das nicht erreicht werden.“ So hat Latitudes Contemporaines während der Pandemie in künstlerische Recherchearbeit „zum Nachdenken und Fragenstellen“ investiert. Dieses „Innehalten“ benannte auch Büdenhölzer als notwendig für die Nachhaltigkeit des Sektors. Letztlich wurde deutlich, dass Kooperation der Schlüssel zu Resilienz im Festivalsektor ist. „Ein neuer Geist der Zusammenarbeit hat sich entwickelt. Horizontales Vernetzen ist unabdingbar“, betonte Kornowicz.

Förderer:

Kontakt: Julia Effinger, Magdalena Nizioł


Dateien:
 Reconstruction and Sustainability of Culture in Times of the Pandemic (158 kB)