. .

Veranstaltungsinformationen

08.10.2020 14:57 Alter: 50 days

Der etwas andere Dialog: „Zusammengewachsen oder auseinandergelebt: Wie steht’s um Europa 30 Jahre nach der Deutschen Einheit?“

08.10.2020

Foto: ©Stiftung Genshagen | Fanny Vaucher

Der Mauerfall und die darauf folgende Wiedervereinigung waren nicht nur zentrale Ereignisse der deutschen, sondern auch der europäischen Geschichte, die zu tiefgreifenden rechtlichen, wirtschaftlichen, gesellschaftlichen, kulturellen und politischen Veränderungen auf dem ganzen Kontinent führten. 30 Jahre nach der Deutschen Einheit wird dieser historische Moment gebührend gefeiert. Doch abseits der Jubiläen zwingen die gesellschaftlichen und politischen Entwicklungen der letzten Jahre die Frage auf, ob sowohl Deutschland als auch Europa wirklich zusammengewachsen sind. Hat sich die Hoffnung auf ein geeintes Europa erfüllt oder erwächst unter den europäischen Nachbarn wieder Misstrauen?

Diese Frage wurde im Rahmen der deutsch-französisch-polnischen Veranstaltungsreihe „Der etwas andere Dialog“ online debattiert. Nach einer Filmpräsentation des deutsch-französischen Theater- und Forschungsprojekts „Utopia ’89 / Nous sommes le peuple“ fand eine Diskussion mit der Berliner Autorin Lea Streisand, dem ehemaligen Stadtpräsidenten von Wroclaw Rafał Dutkiewicz, dem französischen Historiker Emmanuel Droit und Alexander Clarkson vom King’s College London statt (Moderation: Tamina Kutscher, dekoder).

Unten finden Sie ein Resümee der Veranstaltung sowie das Programm mit Informationen zu den Referentinnen und Referenten.

Hier können Sie die Aufzeichnung der Diskussion in deutscher Sprache sehen.

Hier können Sie die Aufzeichnung der Diskussion mit den Originalsprachen sehen (ohne Übersetzung).

Hier können Sie den Film „Utopia ’89 / Nous sommes le peuple“ sehen.

Förderer: Bundeszentrale für politische Bildung (bpb)

Kontakt: Noémie Kaufman