. .

Veranstaltungsinformationen

09.09.2018 00:00 Alter: 1 year

Tag des offenen Denkmals®

09.09.2018

Foto: © Stiftung Genshagen | Wolf-Peter Ebel

Foto: © Stiftung Genshagen | Wolf-Peter Ebel

Foto: © Stiftung Genshagen | Wolf-Peter Ebel

Foto: © Stiftung Genshagen | Wolf-Peter Ebel

Foto: © Stiftung Genshagen | Charlotte Müller

2018 hat die Stiftung Genshagen zum zweiten Mal am Tag des offenen Denkmals teilgenommen, der jedes Jahr im September stattfindet und von der Deutschen Stiftung Denkmalschutz koordiniert wird. Ziel des Tags des offenen Denkmals ist es, sonst nicht zugängliche Denkmale und historische Stätten kostenfrei für Besucher zu öffnen und dadurch die Öffentlichkeit für die Bedeutung des kulturellen Erbes zu sensibilisieren und Interesse für die Belange der Denkmalpflege zu wecken. Der Tag des offenen Denkmals ist der deutsche Beitrag zu den »European Heritage Days«, eine Idee des ehemaligen französischen Kulturministers Jack Lang.

Das diesjährige Motto des Tags des offenen Denkmals „Entdecken, was uns verbindet“ passte ausgezeichnet zur Arbeit der Stiftung Genshagen. Neben Programmangeboten für Kinder, fanden auch Führungen durch das Schloss und den Park mit Dr. Sibylle Badstübner-Gröger vom Freundeskreis Schlösser und Gärten der Mark und dem Landschaftsarchitekten Gunnar Lange statt. Der Fotograf Frank Gaudlitz führte durch die Ausstellung „Warten auf Europa. Begegnungen an der Donau“, die zu diesem Zeitpunkt im Schloss ausgestellt war. Das Musikprogramm „Märchenhaft - Zaubermusik von der Wunderlampe beleuchtet“ mit Sara Rilling (Viola), Ehrengard von Gemmingen (Cello), Marie Kogge (Violine und Erzählung) und Mahmood Amiri (Tabla) erfreute sowohl Kinder als auch ihre Eltern und Großeltern. Die Geschäftsführung und das Team stellten die aktuelle Arbeit der Stiftung vor. In Genshagen waren die Dorfkirche, der Gutshof mit historischer Schnapsbrennerei und das Dampfmaschinenhaus ebenfalls für Besichtigungen geöffnet.

Förderer: Die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien - Referat K34

Kontakt: Noémie Kaufman