. .

Veranstaltungsinformationen

14.09.2016 09:12 Alter: 1 year

Der etwas andere Dialog: »Erinnerungskultur im Osten und Westen«

18.10.2018

Foto: ©Stiftung Genshagen | Anna Rozkosny

Im Rahmen der vierten Auflage der Veranstaltungsreihe "Der etwas andere Dialog" wird sich die Stiftung Genshagen mit dem Thema "Erinnerungskultur im Osten und Westen" am Beispiel Deutschland, Frankreich und Polen befassen. Erinnerungskultur wird stark von der Politik beeinflusst und jedes Land hat seine schwachen Stellen in der Aufarbeitung der Geschichte. Viele Ereignisse werden nur teilweise aufgearbeitet oder sind nicht Bestandteil der offiziellen Erinnerung. Dies ist nicht nur in den mittelosteuropäischen Gesellschaften der Fall, die die eigentliche Aufarbeitung der Geschichte erst nach 1989/90 beginnen konnten. Auch in westeuropäischen Ländern bleibt Erinnerungskultur ein schwieriges Thema, z.B. hinsichtlich der kolonialen Vergangenheit Deutschlands oder bezüglich der Rolle Frankreichs im Algerienkrieg. Zudem kann die jeweilige Geschichtsinterpretation auch zu Unstimmigkeiten mit den europäischen Nachbarn führen. 100 Jahre nach dem Ende des Ersten Weltkrieges lädt die Stiftung Genshagen Gesprächspartnerinnen und -partner aus den Bereichen Kultur, Politik, Wissenschaft und Medien ein, um das Thema der Erinnerungskultur aus unterschiedlichen Blickwinkeln zu erörtern. Im Anschluss an die Podiumsdiskussion findet eine Performance statt, die sich mit dem Thema des Abends aus Perspektive der Kunst befasst.

Partner: ---

Förderer: Die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien - Referat K34, Bundeszentrale für politische Bildung (bpb), Stiftung für deutsch-polnische Zusammenarbeit (SdpZ)

Kontakt: Noémie Kaufman, Magdalena Nizioł