. .

Programm 2019

Hier finden Sie eine Übersicht unserer Veranstaltungen. Durch das Klicken auf das Feld "weiter" erhalten Sie weitere Informationen zur jeweiligen Veranstaltung.

20.05.2019

Zweite Station von „Diversität in Arbeit“: Im Theater neue Bühne Senftenberg geht es mit Marc Stickdorn, Upstalsboomer und Hoteldirektor, um die Frage: „Wie gestaltet man nachhaltig ein motivierendes Arbeitsumfeld für unterschiedlichste Menschen?“

weiter
22.05.2019 - 23.05.2019

Im Rahmen des Weimar Triangle Roundtable zur Zukunft der EU werden zentrale europapolitische Themen im trilateralen Kontext behandelt, um politische Kompromisslinien zwischen Berlin, Paris und Warschau zu identifizieren und mögliche Kooperationspotenziale zu analysieren. In diesem Jahr steht der Roundtable ganz im Zeichen des zehnjährigen Jubiläums der Östichen Partnerschaft der EU.

weiter
23.05.2019

Dritte Station von „Diversität in Arbeit“ ist das GRASSI Museum für Völkerkunde zu Leipzig. Astrid Leeb und Nadja Ghulam von Bosch Rexroth reflektieren mit der Direktorin: „Was können Öffnung und Diversitätsentwicklung für dieses Haus bedeuten?“

weiter
27.05.2019

Vierte Station von „Diversität in Arbeit“ ist das Stadttheater Peiner Festsäle / Kulturring Peine. Hier fragt man sich: „Wie funktioniert partizipative Programmentwicklung?“ und hofft auf Daniela Mündler, Mitglied des Management Board bei Bahlsen.

weiter
27.05.2019 - 29.05.2019

Die Stiftung Genshagen organisiert in Zusammenarbeit mit dem Potsdamer Verein MitMachMusik e. V. und dem Berliner Haus für Poesie vom 27. bis 29. Mai 2019 im Schloss Genshagen eine Musik-Poesie-Werkstatt zum Thema „Die neuen Jahreszeiten“. In Brandenburg lebende Jugendliche mit und ohne Fluchterfahrung werden gemeinsam eine musikalisch-poetische Performance erarbeiten.

weiter
06.06.2019

Nach den Wahlen des Europäischen Parlaments wird die EU, auch vor dem Hintergrund des Brexit, zügig die Weichen für die Zukunft stellen müssen. Wie muss das Wahlergebnis interpretiert werden? Welche Politik erwarten die Wählerinnen und Wähler? Werden Frankreich und Deutschland in der Lage sein, ihre Differenzen zu überwinden, Partner einzubinden und gemeinsam europäische Positionen zu gestalten?

weiter