. .

Informationen

01.12.2019 18:17 Alter: 10 days

KIWit-Traineeprogramm – Trainee-Treffen in Berlin und Umgebung

Foto: ©Stiftung Genshagen

Foto: ©Stiftung Genshagen

Nach der Auftaktveranstaltung des KIWit-Traineeprogramms Ende August trafen sich die Trainees am 20. und 21. November 2019 in Berlin und Umgebung wieder. Bei dem Treffen ging es v.a. darum,

· einen Einblick in die Arbeitspraxis von vier am Traineeprogramm beteiligten Kunst- und Kulturinstitutionen zu erhalten,

· die Arbeitsbedingungen und unterschiedlichen Arbeitsbereiche in den jeweiligen Einrichtungen besser kennenzulernen,

· sich untereinander über die Arbeit innerhalb der Institutionen auszutauschen sowie

· sich gegenseitig besser kennenzulernen und weiter zu vernetzen.

Am ersten Tag besuchten die Trainees eine Veranstaltung von Vision Kino im Rahmen der SchulKinoWochen sowie das Schloss Charlottenburg der Stiftungen Preußische Schlösser und Gärten. Für den Folgetag standen eine Besichtigung der Akademie der Künste mit Führung durch die aktuelle Ausstellung (Fotografien von Helga Paris) als auch eine Depotführung der Gedenkstätte und Museum Sachsenhausen in Oranienburg auf dem Programm.

Weitere Treffen sind für 2020 in Planung.

Das KIWit-Traineeprogramm ist Teil des diversitätsorientierten Nachwuchsförderungsschwerpunkts der Stiftung Genshagen. Es hat zum Ziel, Menschen mit Einwanderungsgeschichte bei ihrem Berufseinstieg in öffentlich geförderte Kunst- und Kulturinstitutionen zu unterstützen. Insgesamt nehmen neun BKM-geförderte Einrichtungen daran teil. Hierzu gehören die Akademie der Künste, das Deutsche Auswandererhaus, das Deutsche Kulturforum östliches Europa, das Museum für Sepulkralkultur, die Stiftung Brandenburgische Gedenkstätten - Gedenkstätte und Museum Sachsenhausen, die Stiftung Gedenkstätten Buchenwald und Mittelbau-Dora, die Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg, Vision Kino - Netzwerk für Film- und Medienkompetenz sowie das Weltkulturerbe Völklinger Hütte - Europäisches Zentrum für Kunst und Industriekultur.

Kontakt: Stefanie Neumeister

Gefördert von: