. .

Vorstandsmitglied

Christel Hartmann-Fritsch


Funktion: Geschäftsführendes Vorstandsmitglied "Kunst- und Kulturvermittlung in Europa"
Telefon: +49-3378-8059-31
Fax:
E-Mail: institut@stiftung-genshagen.de
Abteilung: Kunst- und Kulturvermittlung in Europa


Christel Hartmann-Fritsch ist seit 2009 geschäftsführendes Vorstandsmitglied der Stiftung Genshagen. Sie leitet den Bereich Kunst- und Kulturvermittlung in Europa, der maßgebliche Impulse für den Dialog und die Vernetzung zwischen Akteuren der Kunst, Kultur und Kulturellen Bildung in Deutschland, Frankreich und Polen im europäischen Kontext gibt.

Christel Hartmann-Fritsch studiert Germanistik und Romanistik an den Universitäten in Regensburg, Freiburg und Clermont-Ferrand. Im Anschluss lebt und arbeitet sie als Lehrerin, Dozentin und Journalistin mehrere Jahre in Frankreich. Zwischen 1979 und 1982 ist Christel Hartmann-Fritsch Projektleiterin bei der Internationalen Bauaustellung IBA und baut das Internationale JugendKunst- und Kulturzentrum Schlesische27 auf, dessen Geschäftsführerin und künstlerische Leiterin sie bis 2009 ist. In dieser Zeit entwickelt sie wegweisende Modelle der innovativen Kooperation zwischen schulischer und außerschulischer Jugendbildung im europäischen Kontext.  Die Europäische Kommission berät Christel Hartmann-Fritsch von 1990 – 1995 beim Aufbau einer europäischen Jugendpolitik als Expertin der "Task Force Human Resources, Education, Training and Youth" – heute Generaldirektion Education and Culture. Sie übt seitdem verschiedene Beratertätigkeiten für europäische Stiftungen und Netzwerke aus. Das von ihr initiierte Netzwerk "Creative Cooperations" bringt bis heute 14 Partner in neun europäischen Ländern in Projekten der künstlerisch-kulturellen Bildung zusammen.

Christel Hartmann-Fritsch ist Gründungsmitglied von "Banlieues d’Europes" sowie ehrenamtliches Mitglied im erweiterten Vorstand von "Pépinières pour Jeunes Artistes". Für ihr Engagement und ihre grenzübergreifende Arbeit im deutsch-französischen und europäischen Kontext erhielt sie das Bundesverdienstkreuz, sowie die französischen Orden "Ordre national du Mérite" und "Ordre des Arts et des Lettres".