. .

Profil

Die Stiftung Genshagen ist eine gemeinnützige Stiftung bürgerlichen Rechts, Stifter sind die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien (BKM) und das Land Brandenburg. Der Vorstand setzt sich zusammen aus Professor Dr. Rita Süssmuth als ehrenamtliches Vorstandsmitglied, Dr. Angelika Eder, geschäftsführendes Vorstandsmitglied des Bereichs Kunst- und Kulturvermittlung in Europa, und Dr. Martin Koopmann, geschäftsführendes Vorstandsmitglied des Bereichs Europäischer Dialog.

Finanzielle Mittel stehen nur für die Umsetzung der eigenen operativen Ziele zur Verfügung.

Leitlinien

Europa ist ein politisches und ein kulturelles Projekt. Diesen grundlegenden Aspekten der europäischen Einigung widmet sich die Stiftung Genshagen als Ort der Begegnung und des Dialogs zwischen Kunst, Kultur, Politik, Wirtschaft, Wissenschaft und Medien. Als Schnittstelle zwischen Zivilgesellschaft und Staat agiert die Stiftung seit 2009 in den Arbeitsbereichen Kunst- und Kulturvermittlung in Europa und Europäischer Dialog – Europa politisch denken.

Ziel der Stiftung ist es, Europa in seiner kulturellen Vielfalt, politischen Handlungsfähigkeit, sozialen Kohärenz und wirtschaftlichen Dynamik zu stärken. Ihre besondere Aufmerksamkeit gilt den deutsch-französischen und den deutsch-polnischen Beziehungen sowie dem Weimarer Dreieck. Der trinationale Charakter der Stiftung und ihre europäische Ausrichtung spiegeln sich sowohl in der inhaltlichen Expertise der Mitarbeiter und in der Zusammensetzung der Gremien als auch im Profil ihrer Publikationen.

Durch ihre vielfältigen Aktivitäten will die Stiftung bei der Suche nach neuen Denkansätzen und Lösungswegen für aktuelle und künftige Herausforderungen in Gesellschaft und Politik mitwirken. Dabei werden Netzwerke verschiedener gesellschaftlicher Gruppen über Ländergrenzen hinweg verbunden oder neu etabliert und gefördert. Dies geschieht an einem Ort, an dem zeitgenössische Kunst wirkt und Raum findet.

Abseits und doch in erreichbarer Nähe der Hauptstadt Berlin gelegen, bietet die Stiftung einen idealen Rahmen für einen entschleunigten Dialog und für einen konstruktiven Erfahrungsaustausch, der unterschiedliche Perspektiven zusammenführt und der es ermöglicht, neue Entwicklungspfade für das europäische Projekt zu skizzieren.