„Diversität in Arbeit“ – Fünfte Veranstaltung mit den Münchner Philharmonikern

Weil der Gasteig ab 2021 saniert wird, müssen die Münchner Philharmoniker in ein Interimsquartier nach München-Sendling ziehen. Daraus ergibt sich die Chance, Menschen zu erreichen, die bislang nicht im Fokus standen, und mit ihnen Formate zu entwickeln, die das Programm der Philharmoniker erweitern können. Gemeinsam mit Leysan Keller, die bei der Deutsche Bahn Services GmbH für Diversity Management und Corporate Social Responsibility verantwortlich war, wurde bei der fünften Station von "Diversität in Arbeit" überlegt: "Wie kann ein Orchester zu einem Nachbarn auf Augenhöhe werden?".

Foto: © Stiftung Genshagen | Tobias Hase

Datum

4 Juni 2019

Weil der Gasteig ab 2021 saniert wird, werden die Münchner Philharmoniker in ein Interimsquartier nach München-Sendling ziehen. Daraus ergibt sich die Chance, Menschen zu erreichen, die bislang nicht im Fokus standen und mit ihnen Formate zu entwickeln, die das Programm der Philharmoniker erweitern können.

Im Fokus der Veranstaltung stand die Frage: "Wie kann ein Orchester zu einem Nachbarn auf Augenhöhe werden?". Impulsgeberin Leysan Keller erzählte über ihre Erfahrungen in den Bereichen Diversity Management und Corporate Social Responsibility bei der Deutsche Bahn Services GmbH.

Anschaulich beschrieb sie, wie die zunehmende Diversität in einem Unternehmen ausdrücklich anerkannt und geschätzt werden kann. Mit einem Wandkalender wurde eine interne und externe Kommunikation entwickelt, die zeigt, wie sich das Unternehmen als ein Team von Individuen verstehen kann.

Im Transfer dieser Idee auf die Philharmoniker wurde deutlich, dass es einen großen Unterschied macht, ob die Verlegung des Veranstaltungsorts als Großprojekt kommuniziert wird oder es um individuelle Umzüge der einzelnen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter geht: Möglicherweise würden sich so viel leichter Kontakte in der neuen Nachbarschaft herstellen lassen - zumal es ja kaum einen besseren Bezugspunkt gibt als die Freude an Musik.

"Diversität in Arbeit" ist eine bundesweite Veranstaltungsreihe zur Diversitätsentwicklung in Kunst- und Kulturinstitutionen. Angeregt von konkreten Fragen acht sehr unterschiedlicher Kultureinrichtungen geht es um die Auseinandersetzung mit Impulsen aus der Wirtschaft, die erfolgreiche Arbeitsweisen im Umgang mit Diversität aufzeigen.

verantwortlich: Moritz von Rappard