„Diversität in Arbeit“ – Siebte Veranstaltung mit der Klassik Stiftung Weimar

Die Klassik Stiftung Weimar möchte das neue Bauhaus-Museum als einen Ort des Austauschs und der Begegnung etablieren und fragt sich: „Wie kann die Klassik Stiftung ein Programm für alle entwickeln?“. Impulsgeber Friedrich Hermann ist Geschäftsführer i. R. der Kommunalen Wohnungsgesellschaft Erfurt, die 2017 mit dem Thüringer Integrationspreis ausgezeichnet wurde. Eindrucksvoll und inspirierend schilderte er, wie das Unternehmen eine intensive und von Wertschätzung geprägte Beziehung zu den Mieterinnen und Mietern aufbauen konnte.     

Foto: © Stiftung Genshagen | Henry Sowinski

Datum

30 Juni 2019

Mit dem neuen Bauhaus-Museum sowie dem Neuen Museum möchte die Klassik Stiftung Weimar ein breites Spektrum von Menschen aus Stadtgesellschaft und Region zur Auseinandersetzung einladen: Wie wollen wir zukünftig leben? Man weiß mittlerweile, dass dies nur gemeinsam mit Partnern machbar sein wird und ist bereit zum Experimentieren und Hinterfragen von Formaten, Räumen und der eigenen Haltung.

Im Dialog mit Impulsgeber Friedrich Hermann, Geschäftsführer i.R. der Kommunalen Wohnungsgesellschaft (KoWo) Erfurt, ging es um die Frage: "Wie kann die Klassik Stiftung ein Programm für alle entwickeln?" Hermann machte deutlich, dass das Wohlergehen der sehr diversen Mieterinnen und Mieter erste Priorität für ihn hatte. So verzichtete die KoWo auf klassische Werbung und steckte die frei gewordenen Mittel in soziale Projekte, deren Spektrum von Mietergärten über Werkzeugverleih und Mieterfeste bis zur Raumvergabe für unterschiedlichste Initiativen reichte. Auf diese Weise nahmen Rentabilität und soziales Engagement stetig zu und machten die KoWo vom Pleitier zum Erfolgsmodell.

"Diversität in Arbeit" ist eine bundesweite Veranstaltungsreihe zur Diversitätsentwicklung in Kunst- und Kulturinstitutionen. Angeregt von konkreten Fragen acht sehr unterschiedlicher Kultureinrichtungen geht es um die Auseinandersetzung mit Impulsen aus der Wirtschaft, die erfolgreiche Arbeitsweisen im Umgang mit Diversität aufzeigen. 

verantwortlich: Moritz von Rappard