6. Genshagener Energiedialog

In Kooperation mit der Französischen Botschaft in Deutschland und der Deutsch-Französischen Energieplattform fand am 13. Dezember zum sechsten Mal – pandemiebedingt erneut im Online-Format – ein vertraulicher Gesprächskreis mit rund 40 deutschen und französischen Akteur*innen aus Wirtschaft, Politik und Zivilgesellschaft statt – in diesem Jahr zum Thema „Fit for 55: Gemeinsamkeiten und Divergenzen bei der Umsetzung eines sozialverträglichen Green Deal“.

Datum

13 Dezember 2021

Ansprechpartner/in

Marie Augère

Telefon

+49-3378-8059-36

In Kooperation mit der Französischen Botschaft in Deutschland und der Deutsch-Französischen Energieplattform fand am 13. Dezember – pandemiebedingt erneut im Online-Format – der 6. Genshagener Energiedialog statt – in diesem Jahr zum Thema „Fit for 55: Gemeinsamkeiten und Divergenzen bei der Umsetzung eines sozialverträglichen Green Deal“. Ziel des Dialogs war, Gemeinsamkeiten und Unterschiede in Europa in Bezug auf die sozialverträgliche Umsetzung des Package Fit for 55 zu diskutieren. Soziale Umverteilung, auf nationaler und europäischer Ebene, eine gerechte Fiskalpolitik, ein effizientes Vorgehen im Sinne von Kosten und Nutzen jeglicher staatlicher Maßnahmen und eine aktive, transparente Kommunikation der Regierungen mit den Bürgerinnen und Bürgern wurden in der Panel-Diskussion als Kernpunkte für die gesellschaftliche Akzeptanz der mit dem Klimaschutz, der Energiewende und dem Green Deal verbundenen Maßnahmen identifiziert. Ebenfalls wurde die besondere Rolle der Energieeffizienz und eines stabilen Energiepreises für die sozial akzeptierte Umsetzung des Green Deals betont. Impulsgeber*innen für die Debatten waren Dr. Ottmar Edenhofer (Direktor und Chefökonom des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung), Jonas Anne-Braun (Finanzinspektor und Beauftragter zur Erstellung eines Berichts über Umweltsteuern für den Rat der Steuern und Abgaben (CPO) in Paris und Jakub Cupriak-Trojan (Leiter des Programms Europa und Internationale Angelegenheiten bei der Heinrich-Böll-Stiftung in Warschau). Moderiert wurde die Diskussion von Carolin Schenuit, geschäftsführender Vorstand des Forums Ökologisch-Soziale Marktwirtschaft.

Partner: Deutsch-Französische Energieplattform; Französische Botschaft in Deutschland

Förderer: Auswärtiges Amt