Der Green Deal auf dem Prüfstand: Welche Perspektiven am Vorabend der deutschen EU-Ratspräsidentschaft?

Wenige Tage vor dem Beginn der deutschen EU-Ratspräsidentschaft debattierten Yannick Jadot, Franziska Brantner, Christian Gollier, Joanna Maćkowiak-Pandera und Carsten Rolle Perspektiven des europäischen Green Deals angesichts der Coronakrise und die Erwartungen, die diesbezüglich an die deutsche EU-Ratspräsidentschaft gestellt werden. Eine Videoaufzeichnung finden Sie hier.

Datum

25 Juni 2020

Ansprechpartner/in

Marie Augère

Telefon

+49-3378-8059-36

Im Rahmen des Genshagener Forums für deutsch-französischen Dialog fand am 25. Juni eine Onlineveranstaltung zum Thema „Der Green Deal auf dem Prüfstand: Welche Perspektiven am Vorabend der deutschen EU-Ratspräsidentschaft?“ statt. In zwei parallelen Gesprächskreisen diskutierten zunächst etwa 40 ausgewählte Expertinnen und Experten aus Wirtschaft, Politik, Verwaltung und Medien die Rolle des Klimaschutzes in den deutschen und französischen Konjunkturpaketen und die Möglichkeiten eines nachhaltigen wirtschaftlichen Wiederaufbaus der EU.

Im Anschluss fand eine Plenardebatte mit Yannick JADOT (MdEP, Europe Écologie – Les Verts), Franziska BRANTNER (MdB, Bündnis 90/Die Grünen), Christian GOLLIER (Leiter der Toulouse School of Economics), Joanna MAĆKOWIAK-PANDERA (Leiterin des Forum Energii) und Carsten ROLLE (Leiter der Abteilung Klima- und Energiepolitik, BDI e.V.) statt. Im Rahmen dieser Debatte wurde eine Bilanz der Pandemieauswirkungen auf die Realisierungschancen des Green Deals gezogen und erörtert, wie die ökologische Transformation Europas angesichts der Krise neu zu denken ist und welche Erwartungen an die deutsche EU-Ratspräsidentschaft in diesem Zusammenhang gestellt werden.

Eine Aufzeichnung der Diskussion können Sie sich hier anschauen: mit deutscher SimultanübersetzungVideo in Originalversion

Die Veranstaltung stellt den Auftakt für eine gemeinsame Reflexion über eine nachhaltige Entwicklung der EU dar, welche die Stiftung Genshagen und das Institut Montaigne in 2020/2021 fortführen möchten.

Partner: Institut Montaigne, Deutsch-französische Industrie- und Handelskammer, Tönissteiner Kreis

Förderer: Auswärtiges Amt