Politische und soziale Polarisierung in Europa

Die Veranstaltung stellt den dritten Teil einer Reihe zur politischen und sozialen Polarisierung in Europa dar. In Kooperation mit der Uni Halle-Wittenberg richten wir den Blick diesmal insbesondere auf die Debatte in Deutschland.

    Datum

    30 Juni 2022

    Ansprechpartner/in

    Dr. Tobias Koepf

    Telefon

    +49-3378-8059-55

    ABGESAGT

    Warum lässt sich in Deutschland, Frankreich und Polen in den letzten Jahren eine zunehmende politische Polarisierung beobachten? Welche Faktoren sind dafür ausschlaggebend? Wo verlaufen die Bruchlinien in den jeweiligen Debatten und wie unterscheiden sie sich? Ist politische Polarisierung überhaupt ein negatives Phänomen oder vielleicht nur der Ausdruck einer lebhaften demokratischen Debattenkultur? Und wie kann der Zusammenhalt in polarisierten Gesellschaften wieder gestärkt werden?

    In der dritten Ausgabe der Veranstaltungsreihe zu den Symptomen, Ursachen und Folgen politischer und sozialer Polarisierung in Europa, die gemeinsam von der Stiftung Genshagen und der ZEIT-Stiftung in Kooperation mit der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg in Halle/Saale durchgeführt wird, richtet sich der Blick diesmal insbesondere auf die Debatte in Deutschland. Wie in den ersten beiden Ausgaben der Reihe findet zunächst ein interaktiver Workshop mit Studierenden statt, dessen Ergebnisse in eine abendliche, an die Öffentlichkeit gerichtete Podiumsdiskussion einfließen werden.

    Partner: Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

    Förderer: ZEIT-Stiftung