Weimar-Plus-Roundtable

Enlarging the Union, consolidating democracy – what priorities, what tools?

Die Fachtagung im Schloss Genshagen geht der Frage nach, wie Transformation in Richtung Demokratie und Rechtsstaatlichkeit in den EU-Kandidatenländern gelingt und welchen Beitrag die EU und die Staaten des Weimarer Dreiecks hierzu leisten können.

©Stiftung Genshagen | René Arnold

Datum

23. Mai 2024 - 24. Mai 2024

Ort

Schloss Genshagen

Die Erweiterungspolitik ist zurück auf der Agenda der EU und des Weimarer Dreiecks. Im Kontext von Russlands Krieg gegen die Ukraine erscheint eine rasche Heranführung der neuen Beitrittskandidaten im Osten Europas und der Länder des Westlichen Balkans als geostrategische Notwendigkeit. Gleichzeitig sind Frankreich, Deutschland und eine Reihe anderer Mitgliedstaaten darauf bedacht, auch im Rahmen neuer Erweiterungen den demokratisch-rechtsstaatlichen Kern der Union zu wahren und ihre Handlungsfähigkeit zu stärken. Der Schlüssel, um diese Ziele miteinander in Einklang zu bringen, liegt in einer substanziellen politischen Transformation der Beitrittskandidaten im Sinne der Kopenhagener Kriterien.

Eine Fachtagung im Schloss Genshagen versammelt Expert*innen und Entscheidungsträger*innen, um der Frage nachzugehen, wie Transformation in Richtung Demokratie und Rechtsstaatlichkeit in den Kandidatenländern gelingt und welchen Beitrag die EU und die Staaten des Weimarer Dreiecks hierzu leisten können. Die Teilnehmenden sollen Forschungsergebnisse und praktische Erfahrungen austauschen, eine Bestandsaufnahme aktueller Politikansätze vornehmen und Handlungsempfehlungen formulieren.

Partner: Österreichisch-Französisches Zentrum für Annäherung in Europa

Förderer: Auswärtiges Amt

Ansprechpartner/in

Theresia Töglhofer

Telefon

+49-3378-8059-17