Wie verändert der Krieg Europa?

In Partnerschaft mit dem Europäischen Solidarność-Zentrum (ECS) fand am 17. Mai 2022 in Danzig eine hochrangig besetzte deutsch-französisch-polnische Podiumsdiskussion zur Frage „Wie verändert der Krieg Europa?“ statt. Eine Aufzeichnung des Livestreams der Veranstaltung ist hier verfügbar: https://www.youtube.com/watch?v=-oVHk9980_Y

Datum

17 Mai 2022

Ansprechpartner/in

Oliver Maier

Telefon

+49-3378-8059-18

In Partnerschaft mit dem Europäischen Solidarność-Zentrum (ECS) fand am 17. Mai 2022 in Danzig eine hochrangig besetzte deutsch-französisch-polnische Podiumsdiskussion zur Frage „Wie verändert der Krieg Europa?“ statt.

Die europäische Integration gründet auf Werten wie Freiheit, Gleichheit, Rechtsstaatlichkeit und Achtung der Menschenrechte. Heute steht die Europäische Union mit dem Angriff Russlands auf die Ukraine vor ihrer größten Herausforderung: einem Krieg auf unserem Kontinent. Dieser hat einmal mehr gezeigt, dass Frieden und Demokratie nicht ein für alle Mal gegeben sind und ihre Werte und Regeln geschützt und bewahrt werden sollten.

Moderiert von Basil Kerski (Direktor des Europäischen Solidarność-Zentrums) diskutierten Knut Abraham (Mitglied des Bundestags), Jean-Marc Ayrault (Premierminister der Republik Frankreich a. D., Vorsitzender des Fördervereins der Stiftung Genshagen), Aleksandra Dulkiewicz (Stadtpräsidentin von Danzig), Markus Meckel (Außenminister a. D., Mitglied des Bundestags a. D.) sowie die Studierenden Patrycja Błaszkowska und Szymon Tasiemski über die Notwendigkeit für das Weimarer Dreieck, gesamteuropäisch zu denken und zu handeln, um Frieden, Demokratie und europäische Werte langfristig auf dem Kontinent zu sichern.

Eine Aufzeichnung des Livestreams der Veranstaltung ist hier verfügbar.

Partner: Europejskie Centrum Solidarności (ECS)
Förderer: Förderverein Stiftung Genshagen e. V.